Interview mit Herrn Wulf

Die Redaktion: Wie ist Ihre Verbindung zur RKS?

Herr Wulf:        Ich war hier selbst Schüler in den Jahren 1958-1963 und habe zum Beispiel bei der Einweihungsfeier der Sporthalle geholfen und dort mehrere Weltmeister aus verschiedenen Sportarten hingeholt. Zum Beispiel Handball, Kunstturnen oder Trampolinspringen. Außerdem habe ich auch ein gutes Verhältnis zu den Hausmeistern.

 

Die Redaktion:  Können Sie uns eine schöne/ lustige/ spannende Erinnerung an die RKS erzählen?

Herr Wulf: Ich fuhr mit meiner Klasse ins Schullandheim. Wir durften nicht in die Bäumeklettern, aber wir durften das Fallobst aufsammeln. Klaus kletterte in dieBäume und die Lehrerin sah das und fragte: „Was machst du da?“. Da sagteKlaus: „Ich suche nach Fallobst.“

 

Die Redaktion: Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Schultag an der RKS?

Herr Wulf:   Ja. Ich hatte 2 Jahre vorher bei einem Ausflug ein Mädchen kennengelernt,das mir gefallen hatte. Aber wir hatten uns nur angeguckt. Und als ich dannin die neue Klasse kam, da saß genau das Mädchen vor mir und sagte: „Guck nicht so, ich bin’s.“

 

Die Redaktion: Hat sich in den letzten Jahren etwas an der Schule verändert?

Herr Wulf:   Ja, der Umgang mit den Schülern. Früher stand der Direktor noch draußen mit auf dem Pausenhof.

 

Die Redaktion: Warum haben Sie sich früher für die RKS entschieden?

Herr Wulf:         Es gab keine andere Schule in Langenhagen und ich hatte keine Lust, nachHannover zu fahren.

 

Die Redaktion: Welche Fächer hatten Sie früher?

Herr Wulf:         Die gleichen, die ihr heute habt.

 

Die Redaktion: Hatten Sie Lieblingsfächer?

Herr Wulf:        Englisch und Werken.

 

Die Redaktion: Hatten Sie Lieblingslehrer?

Herr Wulf:        Herrn Zietlow.

 

Die Redaktion: Was haben Sie in der Schulpause gemacht?

Herr Wulf:         Wir haben uns unterhalten und gegessen.

 

Die Redaktion: Gab es den Kiosk schon?

Herr Wulf:        Nein.

 

Die Redaktion: Finden Sie die Schule heute oder früher besser?

Herr Wulf:        Da müsste man die Lehrer heute einmal fragen, aber ich glaube, früher war das Niveau höher. Die Schüler konnten alle noch den Satzbau und die Grundrechenarten.

 

Die Redaktion: Wie viele Unterrichtsstunden hatten Sie früher?

Herr Wulf:         In der Regel 5. Außer 2 Mal in der Woche 6 Stunden.

 

Die Redaktion: Waren die Pausen genau so lang wie heute?

Herr Wulf:         Nein, nach jeder Stunde gab es eine Fünf-Minuten-Pause und die großePause war 15 Minuten lang.